Friends
You'll Never See That Summertime Again


I frequently find myself reviewing bands that are dedicated to pretending it's 1966. Here's one that's fixated on 1986. That scenario is mitigated by the fact that I'm almost positive that this peppy, poppy English duo was, indeed, making music (and pushing this very title track) back in those heady indiepop days, some 20-ish years ago. Why they chose to release this song again, this time with three like-minded numbers tacked on, is not clear, but, no matter, it's enjoyable stuff, just the same. Unapologetically twee though Friends are, there's some truly excellent lead guitar playing happening here.

Elizabeth Brady
The Big Takeover, May 2007

I've heard this song before of course, but that doesn't diminish its power and resonance. Especially as my Uncle has just died, and this has provided the perfect soundtrack.

Few bands can sound so bittersweet as Friends. They can sound at the same time so desperately sad and wonderfully optimistic. 'You'll Never See That Summetime Again' veers that line so perfectly, that's it's quite easily one of my favourite pop songs of 2006.

Friends are one of the UK's best kept secrets. Please do seek them out.

Sam Metcalf
Tasty Fanzine, December 2006

England Ende der Achtziger, Anfang der Neunziger. Das ist gleichbedeutend mit Britpop, Rave, Manchester, den Stone Roses, den Charlatans, Belly, Ride und viele andere mittlerweile völlig aus dem Gedächtnis geratenen Bands. Friends waren damals schon dabei. Gegründet 1986 hatten sie ihre erfolgreichste Zeit Anfang der Neunziger Jahre. Inklusive Majordeal.

Weg war die Band nie, aber richtig bekannt geworden sind die beiden kreativen Köpfe hinter der Band auch nicht. Nun gibt es über das kleine Indielabel Summerhouse Records vier neue Songs auf „You'll Never See That Summertime Again". Schon mit dem ersten Ton fallen einem all die Bands wieder ein, die man früher so geliebt, deren CDs man aber in geistiger Umnachtung bei Ebay für einen Euro verkauft hat. Die vier Songs sind wunderschön arrangiert, die Stimmung und die Stimme wirken beruhigend und angenehm. Ein bisschen erinnert eben diese an Belle & Sebastian, eben nur ein bisschen angestaubter. Da Summerhouse Records noch keinen geeigneten Vertrieb für Deutschland haben muss man vielleicht ein bisschen nach dieser Band suchen (oder sich die Songs auf der unten genannten Myspace-Seite anhören). Aber im Endeffekt lohnt es sich, denn dies ist der Soundtrack für einen kalten Winter. Dies ist die Single für all die Menschen da draußen, die den Sommer jetzt schon vermissen und gerne bei einer heißen Tasse Tee in Erinnerungen schwelgen wollen.

Punkte: 7 von 10

Lasse Paulus
Crazewire, 3 December 2006