Rumblefish
1234: The Early Singles


They were hardly part of the vanguard of England's C86 mini-movement of the mid-80s, but brandishing jaunty tempos, soft trumpets and a singer with an uncanny baritone similar to Echo & the Bunnymen's Ian McCulloch, Rumblefish could hold their own among The June Brides, Close Lobsters and pre-fame Primal Scream. 1234 belatedly ushers into the digital era Rumblefish's numerous singles and EPs, circa 1986-89. Intentionally or not, choice selections such as "Solid Wood" and "Theatre King" capture the essence of the British indie-scene of the era, despite their sheer obscurity. The spruced-up, comparatively commercial "Beachsong" and "So Lightly" that round out 1234 hint at the direction Rumblefish would pursue on their short-lived major label stint in 1990.

Neal Agneta
The Big Takeover, May 2007

Da greife ich lieber zu "1234 - The Early Singles"(Summerhouse) von RUMBLEFISH. Die spielten in den späten 80ern soliden Indiepop mit Trompete, ganz wie sie's von Josek K und A Certain Ratio gelernt hatten. Mit der Zeit gewann der Echo&The Bunnyman-Sound die Überhand und ich weiss gar nicht, ob ich mich schämen muss, die Band bisher nicht gekannt zu haben.

Westzeit, February 2007

Neben der Friends-Single ist dies die zweite Veröffentlichung in dieser Woche, die fast ausschließlich für Nostalgiker veröffentlicht wird. Denn auch Rumblefish haben sich bereits in den Achtziger Jahren gegründet und einen Haufen Platten in der Zwischenzeit veröffentlicht. Auch Rumblefish haben Anfang der Neunziger Jahre kleine Erfolge verbuchen können und einen Majordeal ergattert.

Nun gibt es, quasi zum zwanzigsten Geburtstag, die Wiederveröffentlichung der „Early Singles". Damit sind die Singles zwischen 1986 und 1989 gemeint. Die allesamt auf hohem Niveau alte Standards bieten. Rumblefish gehören aber zu der etwas melancholischeren Art von britischen Bands, die in ihrer Grundstimmung eher an Bands wie Joy Division erinnern. Allerdings mit bis zu 10 Bandmitgliedern. Da dürfen dann auch schon mal ein paar Bläser zum Einsatz kommen.

„The Early Years" ist chronologisch angeordnet, so dass man die Weiterentwicklung der Band ganz gut nachvollziehen kann. Für meine Begriffe spielt die Trompete auf diesen Songs eine zu große Rolle. Diesbezüglich wäre weniger sicherlich mehr gewesen. Da die Songs aber knappe 20 Jahre auf dem Buckel haben, sind wir heute mal nicht ganz so streng und haken das unter dem Überbegriff „Innovation" ab. Nettes Album, aber sicherlich kein Pflichtkauf.

Punkte: 5 von 10

Lasse Paulus
Crazewire, 3 December 2006

hey gitarrenpopfreunde! der digitale nachtrag geht weiter! gerade ist von der schon lange aufgelösten birminghamer band erstmals auf cd eine compilation mit ihren frühen singles vom summerhouse und pink label erschienen - auf euch wartet größten teils euphorischer, teils schrammeliger bläser-gitarrenpop der an brilliant corners und june brides erinnert! die klassische alte schule, mit einigen songs ganz wunderbar zeitlos und direkt hier zu bestellen:

http://www.summerhouserecords.co.uk/shopdisplaycategories.asp

ps: und ihr toller song 'medicine' wird außerdem bald auf dem 'sound of leamington spa volume 6' zu hören sein...

MF
Revolver.de

During the last couple of years, many labels have been releasing compilations of bands from the glorious C86 era of the late 80's.

Now Summerhouse Records, managed by Friends' frontman William Jones, have joined the list of those labels, with the release of this compilation of everything by Birmingham-based Rumblefish that recorded from 1986 to 1989. During this period the band switched band members a lot, and all in all there were ten different line-ups with eleven members.

The first single, 'Solid Wood', was released on the Pink Label, a label that also housed bands like McCarthy and the Wolfhounds, and later they would go on to release some singles on the aforementioned Summerhouse label.

As a huge fan of McCarthy, this is pure pleasure to me, but after when I listened to it for a while, I realized that they had more in common with label mates Wolfhounds in the fierce tempo that drives some of these songs, like 'Medicine' and 'Theatre King'. What Rumblefish did have that their contemporary bands didn't was a trumpet player. It features dominantly on most of the songs here, which makes you think of the equally fantastic Brilliant Corners. A favourite song of mine is 'The Lodge', where the trumpet is joined by a strong-sounding violin.

If you're the slightest bit interested in the British C86 music, this is a must!

Tommy Gunnarsson
Pennyblackmusic online magazine, August 2006